Veranstaltungen im Theatermuseum

 

Das Theatermuseum Hannover ist nicht nur Schauplatz wechselnder Ausstellungen und Einblicke, sondern auch Veranstaltungsort. Neben den Sonderausstellungen, dem Begleitprogramm und dem Kindertheater bieten wir Ihnen auch zahlreiche weitere Veranstaltungen zu verschiedensten Themen. In Kooperation mit lokalen und auswärtigen Gruppen und Veranstaltern freuen wir uns, Ihnen folgendes spannende Programm zu präsentieren:

 

 

DEZEMBER 2017

 

Samstag 02.12., 16:00, 5 €

ALLE WEGE FÜHREN ÜBER ROM: KARRIEREN VON KLERIKERN AUS HANNOVER IM SPÄTMITTELALTER

Vortrag von Prof. Dr. Brigide Schwarz (Berlin)
Die Recherchen einer Mittelalterhistorikerin im Vatikanischen Archiv kann Überraschendes zutage fördern: nicht nur über jene, die an der Kurie in Rom arbeiteten, sondern auch über Besucher aus fernen Orten – Hannover etwa. So machten ca. 13 Kleriker aus Hannover zwischen 1410 und 1460 eine bemerkenswerte Karriere.
Drei von ihnen gelangten auf die Bischofsthrone von Lübeck, Dorpat und Ösel, andere in Führungsämter an Domkirchen (insgesamt 5). Weniger brillant waren die Karrieren derjenigen, die in der Region blieben (8).
Dieser unerwartete Aufstieg einer so ansehnlichen Zahl von Bürgersöhnen aus einer mittelgroßen Landstadt, die Hannover damals war, in Kirchen, an denen der Adel oder das Patriziat dominierten, erklärt sich teilweise aus einer besonderen Konstellation (dem Großen Schisma 1378–1417), zum anderen aus Chancen, die sich auftaten, weil plötzlich eine Gruppe von Landsleuten an der Kurie in Rom Posten erreichten, die ihnen früher erschlossen gewesen wären. Mit Hilfe dieser Kurialen stiegen nun Hannoveraner in immer wichtigere Positionen auf. Diese Seilschaften nutzten souverän die Gelegenheiten des Pfründenmarktes an der Kurie, um mit Hilfe päpstlicher Gunstbezeugungen ihren Besitz an Pfründen zu mehren und den ihrer »Freunde« und Klienten. Dazu bildeten sie ein Netzwerk aus Vertrauten aus der Studienzeit in Italien, aus gemeinsamem Dienst an der Kurie, aus Verwandten und Freunden in der Heimat.

Brigide Schwarz Nach ihrer Habilitation in Berlin im Jahr 1978 lehrte Prof. Dr. Brigide Schwarz bis 1998 am Historischen Seminar der Universität Hannover. 1988 bis 1992 war sie für Forschungen am Repertorium Germanicum an das Deutsche Historische Institut in Rom abgeordnet. Mai 2013 wurde ihr im Palazzo Borghese der Premio Daria Borghese vom Gruppo dei Romanisti, einer seit 1929 bestehenden Vereinigung, verliehen. Veranstalter: Deutsch-Italienische Kulturgesellschaft e.V. Hannover

 

Freitag 08.12., 16:00, 5 €

PLUMPUDDING, MISTELZWEIG UND EIN CHRISTMAN CAROL. WEIHNACHTEN MIT CHARLES DICKENS

Vortragslesung von Dr. Heiko Postma (Hannover)

Truthahn und Plumpudding, dampfender Punsch und Blindekuh, familiärer Rundgesang und, natürlich, ein Kuss unter dem Mistelzweig: so stellt man sich ein traditionelles englisches Weihnachtsfest vor. Und keiner hat den «Geist der Weihnacht” so schön, so oft und so herzlich beschworen wie der Viktorianer Charles Dickens (1812 – 1870) in seinen Skizzen, Erzählungen oder Romanen. Heiko Postma hat eine Reihe dieser Prosastücke neu übersetzt und aus ihnen einen literarischen Weihnachtsabend komponiert. Veranstalter: Frau und Kultur Hannover e.V.

 

Montag, 11.12., 19:00, 8/6 €

ERNST-ERICH BUDER FEIERT WEIHNACHTEN

Szenische Lesung von und mit Ernst-Erich Buder

Kartenvorverkauf unter 0511/9999 1111 oder an den Kassen des Schauspiel- und Opernhauses. Abendkasse im Theatermuseum

 

Sonntag, 17.12., 20:00, 18/12 €

KONZERT " SOULFUL JOURNEY V "

The Screenclub feat. Johnny Tune «Soulful Journey V”

In der fünften Neuausgabe präsentieren »The Screenclub" um den Saxophonisten David Milzow und Sänger Johnny Tune ihre musikalische Reise "Soulful Journey":

Mit mitreißenden Songs aus Soul, Pop und Gospel, gemischt mit »First class«- Jazz und interpretiert mit einem zeitgenössischen Background erwartet die Zuhörer ein mitreißender  Konzertabend. Johnny Tune, als »Junge vom Land" in Nord Carolina geboren, im Herzen aber ein Stadtkind des »Big Apple" New York City, unterhält sein Publikum auf kurzweilige und dennoch »tiefe", bewegende Art und Weise. Die All-Star- Band The Screenclub aus Hannover mit Saxophonist David Milzow gibt mit ihrem orchestral anmutenden Spiel und tollen solistischen Einlagen einen satten Sound. Verpassen Sie nicht diesen sinnlichen Abend - enjoy!  Mehr Infos unter: www.davidmilzow.de

 

The Screenclub

David Milzow--- saxes

Christoph Busse--- keys

Joachim Schütte--- guitar
Sebastian Hoffmann--- e-bass

Sebastian Vogt--- drums

Special guest: Johnny Tune (USA)--- voc

 

Kartenvorverkauf unter 0511/9999 1111 oder an den Kassen des Schauspiel- und Opernhauses. Abendkasse im Theatermuseum

 

 

VORSCHAU 2018

Januar 2018

 

Freitag 05.01., 16:00, 5 €

FRANKREICHS WEG IN DIE MODERNE – DER MALER EDOUARD MANET (1832 – 1883)

Vortrag mit Bildern von Claudia Sajak (Hannover)

Edouard Manet gilt heute als einer der bedeutendsten Erneuerer innerhalb der Geschichte der Malerei. Indem sich Manet von der akademischen Historienmalerei ebenso abwandte wie von den gefühlsbetonten Romantikern, wurde er wegweisend für die Malerei der Moderne. Seine Bilder spiegeln die Situation des Menschen im 19. Jahrhundert, einem Jahrhundert, das so vielfältige wissenschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen mit sich brachte, wie kaum ein Jahrhundert zuvor. Veranstalter: Frau und Kultur Hannover e.V.

 

Dienstag 09.01., 19:00, 7/5 €

DREI GENERATIONEN IN ITALIEN: JOHANN CASPAR, JOHANN WOLFGANG UND AUGUST VON GOETHE

Vortrag von Prof. Dr. Albert Meier (Christian-Albrechts Universität zu Kiel)

Seit Johann Wolfgang von Goethes Italienischer Reise (1786-88) gilt Italien den Deutschen als romantisches Sehnsuchtsland schlechthin, wo man sich von den Zwängen des heimatlichen Gesellschaftslebens bestens erholen konnte. Beinahe ein halbes Jahrhundert zuvor hatte Johann Caspar Goethe, der Vater des Dichters, Italien im Geist der Frühaufklärung besucht und seine Erlebnisse in einem auf Italienisch verfassten Reisebericht dokumentiert: Viaggio per l’Italia fatto nel anno MDCCXL; Johann Wolfgang Goethes Sohn August starb schließlich 1830 in Rom. Diese sehr unterschiedlichen Italien-Erfahrungen werden – gestützt auf umfangreiches Bildmaterial – in den kulturgeschichtlichen Voraussetzungen erläutert. In ihrem biografischen Zusammenhang lässt sich daran veranschaulichen, wie Johann Wolfgang Goethe den streng vernunftorientierten Vater ästhetisch zu überbieten vermochte, während es seinem  Sohn August nicht gelang, dem übermächtigen Vorbild der Italienischen Reise standzuhalten. Veranstalter: Goethe Gesellschaft Hannover e.V.

 

Freitag 12.01., 16:00, 5 €

HUGENOTTEN: FRANZÖSISCHE GLAUBENSFLÜCHTLINGE IN ALLER WELT

Vortrag mit Bildern von Dr. Andreas Flick (Celle)

Hugenotten waren eine evangelisch-reformierte Minderheit im katholischen Frankreich. Ihr bedeutendster Theologe war der Reformator Johannes Calvin. König Heinrich IV. von Frankreich verhalf ihnen mit dem Edikt von Nantes 1598 zu eingeschränkten religiösen wie bürgerlichen Rechten. König Ludwig XIV. widerrief dieses Edikt und löste durch seine Zwangsmaßnahmen gegen die französischen Protestanten in seinem Land die Flucht von ca. 170.000 Hugenotten in zahlreiche Länder aus. Auch in Hannover fanden Hugenotten eine neue Heimat. Veranstalter: Frau und Kultur Hannover e.V.

 

Freitag 19.01., 16:00, 5 €

DER "KAMPF" UM DAS LAUTERE EVANGELIUM – DIE REFORMATION IN HANNOVER UND IM CALENBERGER LAND

Vortrag mit Bildern von Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff (Hannover)

Auf Initiative der Herzoginwitwe Elisabeth von Brandenburg (1510 – 1558), Ehefrau von Herzog Erich I. von Braunschweig-Lüneburg, wurde 1542 das Calenberger Land lutherisch. Anton Corvinus (1501 – 1553) führte in ihrem Auftrag die Reformation durch. Ein Rekatholisierungsversuch misslang später wegen des Widerstands der Bevölkerung. Veranstalter: Frau und Kultur Hannover e.V.

 

Februar 2018

 

FR 02.02., 16:00, 5 €

PETER TSCHAIKOWSKY (1840 – 1893) UND NADESHA VON MECK (1831 – 1894) – EINE BEZIEHUNG AUF ABSTAND

Vortrag mit Musikbeispielen von Hella Gütte (Hannover)

Nadesha von Meck, eine reiche Witwe, verehrte P. Tschaikowsky aus der Ferne. Sie haben sich nie getroffen, sie unterstützte ihn jahrelang finanziell, und es entwickelte sich ein Briefwechsel zwischen beiden. P. Tschaikowsky komponierte für sie die 4. Sinfonie, die auch im musikalischen Mittelpunkt dieses Vortrages steht. Veranstalter: Frau und Kultur Hannover e.V.

 

Freitag 09.02., 16:00, 5 €

KULTUR DER INUIT

Vortrag von Sven Achtermann (Hildesheim)

Seltene Bilder von «früher bis heute” geben Einblick in die verborgene Welt der Grönländer. Seit über 4000 Jahren besiedeln die Ureinwohner Grönlands die größte Insel der Welt. Die Schönheit ihres Lebensraumes, ihre Lebensgewohnheiten und mystischen Bräuche im Wandel der Zeit sind Inhalt dieses spannenden Vortrages. Veranstalter: Frau und Kultur Hannover e.V.

 

FR 16.02., 16:00 , 5 €

MAROKKO. VOM ZAUBER DER KÖNIGSSTÄDTE, MEDINAS UND ORIENTALISCHEN BASAREN

Vortrag mit Bildern von Monika und Rainer Windrich (Lehrte)

Ausgehend von der Hafenstadt Tanger wird eine Reise durch eine für uns fremde Welt unternommen. Orientalischen Zauber erlebt man bei einem Besuch der vier Königsstädte Rabat, Marrakesch, Fes und Meknes. Eingetaucht wird in eine über 1200-jährige Geschichte und außer prunkvollen Palästen mit verwinkelten Medinas, den Altstädten, erlebt man kontrastreiche  Gegensätze. Auch die Stadt Casablanca wird besucht sowie die «Blaue Stadt” Chefchouen, an einem steilen Hügel gelegen mit zahllosen blauen Gassen. Hier vermischt sich arabische Tradition mit andalusischem Flair. Veranstalter: Frau und Kultur Hannover e.V.

 

 

 

 

Das Theatermuseum Hannover verfügt über einen Veranstaltungssaal mit Bühne, der um die 90 Zuschauer fasst. Wenn Sie Interesse haben unseren Raum für eine Veranstaltung zu nutzen, kontaktieren Sie uns gerne!